Politische Bildung: Teilnahme am Jugendparlament zur Alpenkonvention

Adam Righi, Aaron Zipperle, Natalie Boday, Sandra Pichler, Annalena Raich, Pia Gamper und Jessica Walzl

Politische Bildung: Teilnahme am Jugendparlament zur Alpenkonvention

Kürzlich haben sich wieder 7 Schülerinnen und Schüler an der 11. Ausgabe des Jugendparlamentes zur Alpenkonvention (YPAC) beteiligt, das dieses Jahr in Bassano del Grappa getagt hat.

Das Jugendparlament zur Alpenkonvention beschäftigte sich dieses Jahr mit dem Thema Green Economy. Die Delegierten diskutierten auf Englisch in Ausschüssen (committees) über die Bereiche Living (demografische Entwicklung, Raumplanung, Lebensqualität), Local Business (z. B. nachhaltiger Tourismus), Consuption (Kreislaufwirtschaft, Energiemangement, Müll und CO2-Ausstoß), Leisure and Culture (z. B. Kultur als Ressource für Regionalentwicklung). In der Generalversammlung wurde über die Beschlussanträge (z. B. kulturelle Veranstaltungen als Integrationsmöglichkeit fördern, Kreislaufwirtschaft vorantreiben, Gleichgewicht zwischen Urbanisierung und Natur schaffen), abgestimmt. Diese werden in der Folge an diverse Gremien (Parlamente, Landtage, Gemeinden, Alpenkonvention, Cipra) weitergeleitet. Die gesamten Beschlüsse sind unter www.ypac.eu/resolutions nachzulesen.

Das Jugendparlament zur Alpenkonvention (YPAC) ist ein Forum, in dem sich Jugendliche aus acht Alpenländern gemeinsam mit aktuellen politischen Fragen beschäftigen, sich kennen lernen, Erfahrungen austauschen und nicht zuletzt ihre Englischkenntnisse in die Praxis umsetzen. Das Jugendparlament ist ein Instrument zur aktiven Mitgestaltung des eigenen Lebensraumes, da die Beschlüsse der Delegierten an die Ministerkonferenz der Alpenkonvention weiter gereicht und dort behandelt werden. Die Tagungssprache ist Englisch. Das Jugendparlament arbeitet mit der Alpenschutzvereinigung CIPRA zusammen.

Im Bild oben die Delegation der FOS beim diesjährigen YPAC: (v. l. n. r.) Adam Righi, Aaron Zipperle, Natalie Boday, Sandra Pichler, Annalena Raich, Pia Gamper und Jessica Walzl