Politische Bildung

Politische Bildung

Die politische Bildung ist ein wichtiges Kennzeichen der FOS. Dieser Bereich wird zum Einen im Regelunterricht, insbesondere im Fach Rechtskunde behandelt, zum Anderen anhand von Projektunterricht: Jugendparlament der Alpenkonvention (YPAC), Politisches Café. Podiumsdiskussionen, Expertenunterricht.

Das Jugendparlament der Alpenkonvention YPAC (www.ypac.eu)

Das Jugendparlament der Alpenkonvention ist ein Forum, in dem sich Jugendliche aus acht Alpenländern (Italien, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Frankreich und Slowenien. Südtirol und Italien werden von der FOS vertretem) gemeinsam mit aktuellen politischen Fragen beschäftigen, sich kennen lernen, Erfahrungen austauschen und nicht zuletzt ihre Englischkenntnisse in die Praxis umsetzen. Das Jugendparlament ist ein Instrument zur aktiven Mitgestaltung des eigenen Lebensraumes, da die Beschlüsse der Delegierten an die Ministerkonferenz der Alpenkonvention weiter gereicht und dort behandelt werden. Die Tagungssprache ist Englisch. Das Jugendparlament arbeitet offiziell mit der Alpenschutzvereinigung CIPRA und der Vereinigung Alpenstadt des Jahres zusammen.
Das Jugendparlament der Alpenkonvention YPAC wurde 2006 vom Akademischen Gymnasium Innsbruck ins Leben gerufen und findet seither jedes Jahr in einem anderen Alpenland statt. Die FOS nimmt von Anfang an daran teil.

Heuer fand das Jugendparlament vom 16. März bis 20. März in Kamnik in Slowenien statt.Das Jugendparlament beschäftigte sich dieses Jahr mit dem Thema Ecosystem Services. Die Delegierten zum Jugendparlament der Alpenkonvention diskutierten in Ausschüssen (committees) über die Bereiche soil (Boden), food production and waste assimilation (nachhaltige Lebensmittelproduktion), Importance of forests as the source of renewable energy (der Wald und seine Nutzung für erneuerbare Energien), Recreation and cultural aspects of ecosystems (Ökosysteme und ihre kulturelle Bedeutung). In der Generalversammlung, die im slowenischen Parlament stattgefunden hat, stimmten alle Delegierten über die Beschlussanträge ab. Diese werden in der Folge an diverse politische Gremien (Parlamente, Landtage, Gemeinden) weitergeleitet.

In den Beschlüssen geht es u. a. darum, sparsamer mit dem zur Verfügung stehenden Boden umzugehen (z. B. bei Baumaßnahmen) und die Sensibilität dafür durch erzieherische Maßnahmen zu stärken. Außerdem sollen lokale Produkte gefördert und die Lebensmittelverschwendung eingeschränkt werden (Errichtung und Unterstützung von Verkaufsstellen, Verteilung von Lebensmitteln, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen). Jugendliche sollen zudem stärker in Maßnahmen zur Erhaltung des kulturellen Erbes eingebunden werden. Die gesamten Beschlüsse finden Sie unter http://www.ypac.eu/resolutions.

Die Delegation der FOS bestand aus Katharina Pfitscher (president), Lisa Stragenegg, Chiara Mirarchi, Theresa Gutweniger, Vera Niklaus und Jakob Putzer (delegates) sowie Stefanie Malleier (Mediengruppe).

YPAC-2015_delegation_klein

Politisches Café und Wahlmeetings

Bei den Treffen des „Politischen Cafés“ werdem lokale, nationale und internationale politische, wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Ereignisse von Schülern realitätsnah behandelt. Dadurch sollen das politische Interesse gefördert und eine Chance geboten werden, sich mit aktuellen Themen auseinander setzen zu können.
Die SchülerInnen sind nicht verpflichtet, an allen Treffen teilzunehmen, sondern sie kommen in das Schulcafé, wenn sie ein Thema interessiert und der Stundenplan die Teilnahme zulässt.

Im Rahmen des „Politischen Cafés“ bereits zur Tradition geworden sind Wahlmeetings mit Vertretern von Parteien und Interessensgruppen (z.B. Einbringer von Referenden). Im Rahmen dieser Meetings können sich die Schülerinnen und Schüler ein Bild über die unterschiedlichen Meinungen und Standpunkte der bei Wahlen antretenden Parteien und ihrer Kandidaten machen.